Der Titel muss zum Bild passen.

1st Oct, 2015

Warum es beim Video-Content mittlerweile um mehr geht, als bloß um bewegte Bilder. Oder auch: SEO für Fortgeschrittene.

Der Videokonsum wächst und wächst – das war auch der Tenor auf der diesjährigen dmexco. Direkt nach Google ist Youtube die zweitgrößte Suchmaschine, warum also nicht auch hier Präsenz zeigen und alles dafür tun, damit man gefunden wird? Das sollten sich alle Werbetreibenden fragen. Denn im Bezug auf SEO ist es aktuell so, dass sogar Google Bewegtbilder besser bewertet als gute Texte.

Aber nun mal zu den knallharten Fakten. Jede einzelne Minute werden 300 Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen. Und hier gilt mittlerweile nicht mehr nur „Content is King“, sondern die Inhalte müssen auch gefunden werden. Um die Entwicklung in Sachen Inhalte auf Social Media Kanälen einmal zusammenzufassen, kann man sagen, dass noch für fünf Jahren die meisten Postings auf Facebook aus reinem Text bestanden. Davon ist man heute weg und die Bilder dominieren die Social Media Welt – und in fünf Jahren oder weniger werden es die Videos sein. Auch Google stetzt auf die Bewegtbilder und schreibt Videos inzwischen eine größere Relevanz zu als guten SEO-Texten. Wer seine eigene Webseite also nach oben bringen will, der braucht heute Video-Inhalte. Dabei ist es erst einmal egal, ob es sich um eigene Videos handelt oder um fremde Videos, die man einfach auf seiner Webseite einbindet. Ist das Einverständnis der Rechteinhaber eingeholt, kann man von bestimmten Seiten wie beispielsweise Coverr (www.coverr.co) Videos gratis herunterladen und auf der eigenen Seite einbinden – denn das Einbetten von fremdem Video-Content verstößt nicht gegen das Urheberrecht. Noch besser sind natürlich eigene und selbst produzierte Videos. Das können Imagefilme, Erklärvideos oder How-to-Filme sein, Hauptsache, sie sind gut gemacht und sind SEO-optimiert. Denn jetzt kommt es. Nicht nur, dass Google Bewertbilder besser bewertet, nein – mit den richtigen Stellschrauben kann man auch hier noch erheblich mehr rausholen. Und eine gute SEO-Optimierung geht eben nur bei den eigenen Videos. Und was sagen die Experten dazu? Was kann man tun? Die Zauberformel lautet wie immer: aller guten Dinge sind drei. Titel, Description und Tags müssen harmonieren. Der Titel eines Youtube-Videos funktioniert ähnlich wie der Seitentitel einer Webseite, er sollte also kurz und knapp vermitteln, was man zu erwarten hat. Auch hier haben die Keywords einen hohen Stellenwert und sie sollten rein, auch wenn es kaum genügend Platz gibt. Und natürlich orientieren sich die User am Titel des Videos und möchten das Versprochene dann auch tatsächlich sehen. Titel und Bild bzw. Titel und tatsächlicher Inhalt müssen zusammenpassen. Sonst ist das Erlebnis für den Nutzer negativ und was das bedeutet, kann man sich denken. Auch die Untertitel sind zu beachten. Eigentlich für Menschen mit Hörschädigungen gedacht, werden diese von Youtube automatisch erstellt und sind nicht immer das, was man als gelungen bezeichnen würde. Deshalb: im Video-Manager den Untertitel manuell eingeben. Und nun zur Description – auch diese ist manuell einzugeben und kann mit Hinweisen zu anderen Youtube-Videos oder Links zu externen Webseiten gespickt sein – das bringt den Film im Ranking nach vorne. Und zu guter Letzt die Tags. Als Schlüsselwörter können sie neue Zuschauer anlocken. Dafür sollten sie einzigartig sein und eindeutig kommunizieren, worum es im Video geht. Doch auch die Standard-Hashtags, die als sogenannte Überbegriffe funktionieren und die zum großen Ganzen passen, sollte man nicht vergessen. Und wenn man das dann alles beachtet und umgesetzt hat, dann heißt es auch hier wieder – streuen! Die Einbettung von Youtube-Videos auf Facebook oder die Verbreitung der Filme auf anderen Kanälen wie Vimeo oder Vine ist der nächste wichtige Schritt – denn es muss nicht immer Youtube sein. Und grundsätzlich gilt: auch Facebook ist als Video-Portal nicht zu verachten.

Das waren jetzt einige Anforderungen und Arbeitsschritte, die sich lohnen und die man beachten sollte, wenn man mit Video-Content bei Google punkten möchte. Doch dabei verlieren wie eines nie aus den Augen: SEO ist wichtig, aber Content ist eben doch König.

torpedo-Trend:

Natürlich werden sich auch die Video-Formate wieder ändern, denn wenn alle mitmischen, muss es für diejenigen, die auffallen wollen, wieder spektakulärer zuegehen. Der Trend heißt Spherical Videos – das sind Videos, bei denen der Zuschauer den Blickwinkel selbst bestimmen kann. Aufgenommen werden diese Filme mit 360-Grad-Kameras. Bei Youtube kann man bereits seit März diesen Jahres 360-Grad-Videos hochladen, Facebook arbeitet noch dran.

Zahlen & Fakten:

Und nun von uns für euch noch ein paar Worte, die alle wachrütteln sollten, die bislang noch nicht auf Video-Content setzen: Youtube hat mittlerweile gut 1,4 Milliarden Nutzer. Jeden Tag sehen sich Menschen mehrere hundert Millionen Stunden lang Videos auf Youtube an – und generieren somit Milliarden Views. Die Zeit, die Leute damit verbringen, sich Videos auf Youtube anzuschauen, verdoppelt sich jedes Jahr. 300 Stunden Video-Content werden pro Minuten auf Youtube hochgeladen. Youtube gibt es in 75 Ländern und in 61 Sprachen. Und zum Schluss: die Hälfte aller Youtube-Nutzer kommt über mobile Geräte.