Redaxotag 2016

5th Jun, 2016

Vergangenen Samstag traf sich die Community unseres Lieblings-CMS Redaxo in Essen zum offiziellen Redaxo-Tag. Im Unperfekthaus in der Essener Innenstadt hatten wir drei Räume in ziemlich hippem Ambiente für uns allein und für All You Can Eat war auch gesorgt. Insgesamt waren dort bestimmt 60 Teilnehmer, die vom Erfinder höchstpersönlich sowie dem Kernteam der Entwickler in Empfang genommen wurden. Überraschend war, wie bunt der Kreis der Redaxo-Nutzer ist: Sowohl Azubis und Studenten als auch Programmierer mit teilweise jahrzehntelanger Erfahrung, ja sogar Menschen ohne besondere IT- und Programmier-Kenntnisse waren dabei. Warum nutzen all diese Menschen mit ganz verschiedenen Ansprüchen das gleiche CMS? Letztendlich kamen alle zu dem Konsens - man verzeihe uns die Formulierung:

Redaxo ist einfach geil ❤

Auch wir sind seit vielen Jahren von Redaxo überzeugt, können und wollen dem also nicht widersprechen. Aus unserem Entwickleralltag ist es gar nicht mehr wegzudenken. Viele unserer Websites bauen wir neben anderen CMS ungebremst mit Redaxo. Warum? Ab der ersten Stunde in der Entwicklung einer neuen Seite muss sich kein einziger Teil des Entwicklungsprozesses nach dem CMS richten, sei es Grafik, Struktur der Seite oder Funktionumfang – und natürlich gefällt es auch den Kunden, wenn all ihre Wünsche umgesetzt werden können.

Was so ansteht

Natürlich ging es auch haupsächlich um die erst kürzlich releaste Redaxo Version 5. Auch die offizielle neue Redaxo Website hätte als Überraschung schon fertig sein sollen, aber man kann eben nicht immer alles auf einmal haben. Uns wurde jedoch versichert, dass sie sogst wie fertig ist und bereits in den Startlöchern steht. Wir freuen uns wahnsinnig darauf, denn: Die bisherige Website soll wesentlich schöner werden und auch die inneren Werte so verbessert werden, dass Entwickler oder entwickelnde Unternehmen ihre Referenzen besser teilen können. Auch der Medienpool soll eine Schönheitskur erhalten, denn aktuelle ist ist dieser - so auch der Tenor der Teilnehmer - leider Mist :D Hier sollen in Zukunft alle Dateien an einem Ort gespeichert und dann mit Filtern und Tags gearbeitet werden - meiner Meinung nach eine deutliche Verbesserung zur aktuellen Situation. Ein neues extrem hilfreiches Feature, welches uns schon bald zur Verfügung stehen soll, ist eine History-Funktion. Man könnte es als Versionierung von Redaxo-Artikeln verstehen, das heißt, alle Inhaltlichen Änderungen an Artikeln werden erfasst und können jederzeit zurückgeholt werden. Der Witz dabei ist: Der Zeitstrahl kann auch in die Zukunft laufen ;)

Sharing is golden

Ab jetzt wird die Community noch größer und die Möglichkeiten sich einzubringen noch vielfältiger. Dazu wurde eigens ein Slack Team mit mehreren Channels gegründet, zu dem man kann sich selbst hinzufügen kann, wenn man sich auf der Einladeseite einträgt. So kann man und dann aktiv mit dem wachsenden Entwickler-Team kommunizieren, eigene Ideen einbringen oder einfach nur die Entwicklung verfolgen. Weiterhin wurde für Addons eine eigene Github Projektgruppe gegründet. An diesem Ort kann jeder seine eigenen Entwicklungen mit anderen teilen und gemeinsam an den Projekten arbeiten. Das ist insbesondere dann interessant, wenn man eine gute Idee und einen Ansatz hat, diesen aber selbst nicht oder nur schwer umsetzen kann. Über Github können Synergien genutzt werden, um das begonnene Projekt nicht einschlafen zu lassen. Neue Addons gab es auch reichlich. Herausgestochen hat hier das Adminer Addon, was den Weg in die Datenbank verkürzt und insbesondere bei Wartungsarbeiten nützlich ist. So macht man sich beispielsweise unabhängig von den oft umständlichen Wegen in Webhostingpakete. Daneben gab es ein interessantes Aufgaben Addon, welches in einem Github-Style eine simple Aufgabenverwaltung im Backend bereitstellt. Das hilft unseren Projektmanagern, die darüber schnell Tickets verteilen können. Alle To-Dos an einer Website werden somit zentral gebündelt, dokumentiert, einsortiert und befinden sich direkt im Redaxo. Auch schön ist die Neuentwicklung Cache Warmup. Hier wird der Redaxo Cache mit einem Klick vorgeneriert. So können Ladezeiten realistisch abgebildet werden und bei Kundenpräsentationen entsteht nicht der Eindruck einer langsame Seite.

Codinglove

Es war schön zu sehen, dass viele andere ähnlich Tools und Methoden bei der Entwicklung und Programmierung nutzen, wie wir es tun. Dazu zählt zum Beispiel die Entwicklungsumgebung PHP Storm. Allerdings entbrennen bei der Frage, welches Programm denn DAS richtige zum Entwickeln sei, häufig längere Debatten. Nichtsdestotrotz gab es auch ein kleines, sehr interessantes Tutorial in Sachen Redaxo Entwicklung mit PHP Storm und ich denke, dass sich einige der dort gelernten Kniffe bei uns im Alltag als sehr nützlich erweisen werden. Im Raum stand auch die Frage nach Möglichkeiten zur Versionierung von Redaxo selbst und der Automatisierung von Workflows per Fabric. Auch hier schlummert unserer Meinung nach viel Potential für den Entwicklungsalltag.